Am Ende - Wenn es nur noch einen (Aus)Weg gibt




Wenn sich hochbegabte Menschen aus dieser Welt verabschieden.

Einsamkeit, Verzweiflung, nicht gelebt werden könnender Idealismus, Traurigkeit, Daueranpassung, Sehnsucht, Melancholie, Erschöpfung, ... Da stehen wir und verstehen es nicht ... Während Angehörige am Grabe eines geliebten Menschen stehen und nicht verstehen (können), was passiert ist, stehen manche Hochbegabte im Leben und verstehen nicht was passiert. Hochbegabung - welch ein schillernder Begriff. Doch hinter der Fassade einiger Hochbegabter sieht es ganz anders aus. Gedanken können hart und gnadenlos sein ... Und das dahinterliegende Gefühl verzehrend auflösend.

Daueranpassung

Gute Miene zum bösen Spiel - Lächeln bis das Lachen zur inneren Fratze wird, wenn das Gefühl der Einsamkeit nicht sein darf ... Einsamkeit Denn sie haben gelernt, sich anzupassen, sie haben gelernt alleine mit ihren Gedanken zurecht zu kommen, sie haben gelernt, sich zurückzunehmen, sie haben gelernt, dass ihre Gedanken andere überfordern .... Verzweiflung Schmerz über die Einsamkeit, Schmerz über den Zustand der Welt, Schmerz über das eigene Unvermögen, Schmerz über ...


Nicht gelebt werden könnender Idealismus Wenn doch klar ist, was passieren muss, warum passiert es dann nicht ? Warum?

Traurigkeit, Sehnsucht, Melancholie Traurigkeit über die Einsamkeit, Traurigkeit über den Zustand der Welt, Traurigkeit über die Traurigkeit - Sehnsucht nach Heilheit, Sehnsucht nach Freiheit, Sehnsucht nach Einssein - Melancholie, die innere Musik der Unendlichkeit

Erschöpfung Wie kann ich meine Gedanken ertragen? Wie kann ich den Druck ertragen? Wie kann ich mich und mein Leben ertragen? Unendliche Müdigkeit.


Das Gefühl nicht dazuzugehören und die Suche nach Freiheit - Freiheit im Tod. Der selbst gewählte Tod - welch eine "erlösende" Entscheidungsmöglichkeit eines Menschen, wenn er das Leben nicht mehr ertragen kann.

Dieser sehr nachdenkliche und philosophische Blogbeitrag entstand leider aus gegebenen Anlass.

104 Ansichten